Unsere Fotografin Sandra (oder: Jetzt bin ich wohl dran)

Ja, jetzt bin ich wohl dran. Das heißt, ich muss über mich selbst schreiben und das ist seltsam.

Ich bin mit „Libertina“ emotional sehr tief  verbunden. Um genau zu sein, muss ich sagen, ich bin Libertina. Der „libertin d’esprit„, der Freigeist in mir, inspirierte mich zu diesem Pseudonym.

Geboren wurde dieses, mein erstes Baby, 2005 – als Idee, als Wunsch. (später folgten die echten Babys Isabel und Erik, deren Geburt bei weitem nicht so anstrengend war 😉 )

2005 war ich Studentin an der Freien Universität und stellte mir immer wieder die Frage, wo mein Weg mich hinführen würde. Ich studierte Religionswissenschaften, Philosophie und Geschichte- einfach, weil es mich interessierte.

Nebenbei arbeitete ich in einem Club und sang in einer Band. Was man halt so macht, wenn man Anfang 20 ist und das Leben noch unendlich scheint.

Das Studium machte mir zwar Spaß, aber ich wusste, dass mich die geistige Arbeit allein nicht ausfüllt. Ich war immer ein Mensch, der sich gern kreativ betätigte und das sichtbare Ergebnis liebte. Aus diesem Grund hatte ich auch alle Spielarten der bildnerischen Kunst für mich getestet und gemalt, gezeichnet, getöpfert, geschrieben und sogar mittelgroße Steine bearbeitet.

In meinen Hang zu vielfältigen Interessen mischte sich leider auch eine gehörige Prise Ungeduld oder nennen wir es „Ergebnisorientiertheit“. Die Kombination aus diesen beiden Eigenschaften führten mich schließlich zur Fotografie. Endlich konnte ich meiner Kreativität freien Lauf lassen und das bei einem fast sofortigen Ergebnis. Ich verliebte mich Hals über Kopf in dieses Medium und konnte nun all meinen Ideen eine Gestalt verleihen. Und da ich schon immer eine Frau der Tat war, machte ich Nägel mit Köpfen. Getreu dem Motto „Jetzt oder nie!“ machte ich mich Anfang 2006  als Fotografin unter dem Namen „Libertina“ selbständig. Es folgten erste Jobs, erste Kunden, kleinere Ausstellungen, einige Adresswechsel, zwei berufliche Unterbrechungen durch meine Schwangerschaften und unglaublich viele Erfahrungen.

Jetzt, hier und heute, arbeite ich genau so, wie ich es mir immer gewünscht habe: Frei von branchenbedingten Konventionen, kreativ und modern. Ich habe wunderbare Kunden, die die Art und Weise meiner Arbeit zu schätzen wissen und das allerbeste Team, das ich mir vorstellen kann. Dazu noch einen Mann an meiner Seite, der mich sowohl privat glücklich macht als auch beruflich unterstützt und ergänzt. Was will ich mehr? Ach klar, 2 quicklebendige Kinder, 2 durchgeknallte Katzen und einen altersbedingt mürrischen Hund. Perfekt! So kann es von mir aus weitergehen!

Nun aber zu meiner F&A-Liste:

  • Lieblingsfilm: True Romancevon Tony Scott. Liebe, Sex, Gewalt und Sizilianer- was braucht ein guter Film mehr?
  • Lieblingsbuch:  Der Gefühlsmensch in mir wählt „Narziß&Goldmund“ von Hermann Hesse. Der Kopfmensch in mir sagt „Homo Faber“ von Max Frisch.
  • Lieblingsalbum: Definitiv „Paris“ von The Cure. Einfach, weil es meine gesamte musikalische Laufbahn in eine ganz eigene Richtung brachte.
  • Lieblingsband: Madrugada bzw. Sivert Hoyem.
  • Lieblingskünstler: Die Präraffaeliten. Kitsch as Kitsch can.
  • Liebste Stadt: Auch wenn es sich eindeutig um eine Hassliebe handelt, ist und bleibt es Berlin. Verdammt.
  • Liebstes Reiseland: Norwegen.
  • Liebste Jahreszeit: Winter. Kalter, schneebedeckter Winter.
  • Lieblingsduft: Der Geruch meiner Kinder, als sie noch Babys waren. Jetzt sollte man ihnen nach einem Tag im Kindergarten lieber nicht zu nah kommen 😀
  • Nackt oder Dessous: Nackt- pur und unverfälscht.
  • Lieblingsfotograf: Jeanloup Sieff. Dicht gefolgt von Szymon Brodziak.
  • Liebstes Equipment: Meine Augen.
  • Schönster Job bisher: Das Shooting für den „Wintersteiger“ Kalender.
  • Lebenswunsch/Traum, der bereits in Erfüllung ging: Ich habe mir früher bei jeder Gelegenheit gewünscht, meinen Weg zu finden, auf dem ich mich kreativ ausdrücken kann. Dieser Wunsch wurde mir vor fast 10 Jahren erfüllt und ich darf diesen Traum nun jeden Tag leben. So schwer es oft ist, so dankbar bin ich auch dafür!
  • Wunsch/Traum, den du dir noch erfüllen möchtest: Eine Reise mit meinem Mann durch Skandinavien.
  • Letzter Kinofilm: „The Railway Man“
  • Letztes Konzert: Luke Bryan. Eines der besten Konzerte in meinem Leben.
  • Wie sieht ein perfekter Abend für dich aus?: Mit meinem geliebten Mann nachts auf der Terasse des Pfahlhauses auf Rügen sitzen, „Madrugada“ hören und gemeinsam das Gefühl von Zeitlosigkeit genießen.
  • Stille oder Party: Stille. Auf jeden Fall Stille!
  • Tag oder Nacht: Nacht. Gern auch eine stille Winternacht in Norwegen  😉

Und hier kommen noch ein paar „Insider“-Infos über mich:

  1. Ich habe keinen Führerschein und träume insgeheim von einem Chauffeur.
  2. Ich mag keinen Sport. (mache aber seit einigen Monaten recht begeistert jeden Tag Pilates)
  3. Mein zweiter Vorname ist „Ursula“.
  4. Ich bin exzessive gelegentliche Gelegenheitsraucherin.
  5. Ich fotografiere mit Brille.
  6. Ich lebe seit 36 Jahren mit Tieren.
  7. Ich fliege nicht gern.
  8. Ich sortiere meine Bücher nach Farben.
  9. Mein erster bezahlter Job als Fotografin war es, Neugeborene auf der Wochenbettstation zu fotografieren.
  10. Ich liebe Listen. Sie liegen überall auf meinem Schreibtisch.